Start Themen Downloads Forum _TOP10 Alle Artikel dieser Site
Willkommen bei Die Philosophie PageDie Philosophie Page
Alles, was Philosophen anmacht
[ Essay schreiben ]    [ Link melden ]
Suchen   
[ Suche nach Philosophie im Netz ]
Du bist ein anonymer Benutzer. Du kannst dich hier anmelden   18. 08. 2017  
Verwaltung
· Home
· Anmelden
· Registrieren
· Mitgliederliste

· Impressum
· Kontakt
· über den Autor

Recherche & Wissen
 ·  Ressourcen und Links
 ·  Lektüreliste
 ·  Buchempfehlungen
 ·  Suche

Unterhaltung
 ·  Rätsel

Readings
 ·  Systematischer Index

Philosophen:
 ·  Adorno
 ·  Aristoteles
 ·  Davidson
 ·  Eigen
 ·  Goodman
 ·  Mill
 ·  Platon
 ·  Rawls
 ·  Sokrates
 ·  Weizsäcker
...alle anzeigen

Themen:
 ·  Ethik
 ·  Evol. Erkenntnistheorie
 ·  Globalisierung
 ·  Kommunitarismus
 ·  Konnektionismus
 ·  Kooperation
 ·  Kybernetik
 ·  Liberalismus
 ·  Spieltheorie
 ·  Universalienstreit
 ·  Utilitarismus
 ·  Wissenschaftstheorie
...alle anzeigen


 ·  Download Readings

Community
 ·  Gästebuch
 ·  Foren
 ·  Chat
 ·  Eure Essays
 ·  Newsletterabo

Weitere Webprojekte
 ·  WIS
 ·  Widerspruch

über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar
Freigegeben von: Wolfgang Melchior
Norbert Hörster hat in seinem neuen Buch "Die Frage nach Gott" eine Religionskritik geäußert, die sich hauptsächlich mit thomistischen Argumenten auseinadersetzt.

Dazu hat Michael Pawlik, als Inhaber des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie in Regensburg nicht gerader ein intimer Kenner der Materie, jedoch bekannt als Hardliner in Sachen Straftheorien (mehr Vergeltung), eine Rezension in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit dem Titel Halten wir es doch einfach wie mit dem Yeti verfasst.

Seine Zurückweisung der Hörsterschen Argumente enthüllt einiges Inhaltliches wie Methodisches, wie derzeit religiöse Inhalte aufbereitet und verbreitet werden. Mein folgender Kommentar soll dies zu Tage fördern.

[Pawlik]Die Standardausgaben von Thomas von Aquins berühmter Abhandlung "Summa Theologiae" umfassen mehrere tausend Seiten. Seine Auseinandersetzung mit der Frage, ob Gott existiert - das oft zitierte Lehrstück von den "fünf Wegen" -, erstreckt sich über rund zwei Seiten. Keineswegs will der Aquinate dort einen Beweis im heutigen Sinne des Wortes führen. Für ihn ist klar, daß der wichtigste Grund für den Glauben an Gott dessen Selbstoffenbarung ist. In den "fünf Wegen" geht es ihm lediglich darum, der im Glauben erkannten Wahrheit durch den Rückgriff auf alltägliche Erfahrungen seiner Leser zusätzliche Plausibilität zu verschaffen. Deshalb stellt er eine Analogie zwischen der menschlichen Schöpfertätigkeit und der welterschaffenden Tat Gottes her.

Die begrenzte Beweiskraft dieser Darlegungen haben bereits die mittelalterlichen Kritiker des Aquinaten herausgearbeitet. Sie führen weder zwingend zu dem Glauben an lediglich einen Gott, noch beweisen sie, daß Gott im Anschluß an seine anfängliche Schöpfungstat weiterexistiert habe. In theologischer Sicht liegt darin freilich keine Widerlegung des thomistischen Arguments, sondern lediglich eine Bestätigung der ebenfalls auf Thomas zurückgehenden Lehre von der analogia entis, wonach Aussagen über Gott nur analog getroffen werden können. So wie jede andere Analogie zur menschlichen Erfahrungswelt vermögen auch die "fünf Wege" die Wesensfülle jenes Gottes, den die Christen anbeten und verehren, lediglich partiell zu erschließen.


Norbert Hoerster, bekannt als einer der wortmächtigsten unter Deutschlands bekennenden Atheisten, kann mit diesem erkenntnistheoretischen Vorbehalt nichts anfangen. Er belastet die sogenannten Gottesbeweise deshalb mit einem Anspruch, den sie weder einlösen wollen noch einlösen können, nämlich dem Anspruch, aus sich heraus zur Erkenntnis des christlichen Gottes zu führen. Sodann weist er nach, daß sie dies nicht vermögen, und am Ende erklärt er aus diesem Grund das Unternehmen einer philosophischen Gotteslehre für gescheitert. Der Leser wird so zum Zeugen einer Auseinandersetzung, die, wie bei Hoerster stets, mit Scharfsinn, aber einem eklatanten Mangel an Einfühlungsvermögen betrieben wird.
[Pawlik]

Thomas und seine Summa sind DAS Werk der katholisch-christlichen Dogmatik, in der alle wichtigen Lehrsätze der Kirche bis heute formuliert sind. Dort werden nicht nur die Gottesbeweise in prototypischer Weise geführt, sondern auch die Sakramente begründet sowie die Trinitätslehre und das Erbsündeprinzip gefestigt.
Deswegen ist die Auseinandersetzung mit diesem Werk keineswegs sinnlos.
Neben dem ontologischen Gottesbeweis von Anselm v. Canterbury (aus der Denkmöglichkeit des höchsten Wesens wird auf seine Existenz geschlossen) ist der Kosmologische Gottesbeweis Thomas' in den "Fünf Wegen Gott zu beweisen" (so heißt das Kapitel nämlich wirklich!) einschlägig und wurde ja auch von so Geisteszwergen wie Kant behandelt (KrV), wenn mir diese ironische Nebenbemerkung gestattet sei.
Der kosmologische Gottesbeweis, auch kausaler Beweis oder Beweis des unbewegten Bewegers genannt, ist heute noch derart virulent, weil er eine so hohe Plausibilität unsres Alltagsdenkens besitzt. In ihm stellt sich wiederum die Unmöglichkeit des Verstandes ein Bein, das Unendliche zu denken und kürzt dies mit einer prima causa ab.
In ihm geht darum, dass Thomas davon ausgeht, dass nichts in der Welt ohne Ursache sei bzw. eigentlich anders: dass sich nichts von selbst bewege oder seine eigene Ursache habe. Dies führe jedoch zu einem infiniten Regress (regressus ad infinitum), d.h. zur Unendlichkeit einer Kausalkette. Damit sei aber alles in der Welt kontingent, d.h. kausal abhängig. Da die Welt aber vernünftig geordnet und nicht kausal zufällig sei, müsse es eine erste Ursache geben, die selbst nicht wiederum verursacht sei.

(Interessanterweise vertreten gerade heute die Theologen die These der Inkompatibilität von Willensfreiheit und kausaler Determination. Der theoelogische Inkompatibilismus hält daran fest, dass menschliches Handeln deswegen verantwortungsfähig sei, weil der Mensch - die Kausalkette unbrechend - aus freien Stücken entscheiden könnten. Anders ließe sich ja übrigens auch der Begriff der Schuld nicht erklären. Damit wird der Mensch jedoch selbst zu einem unbewegten Beweger, zu einem notwendigen Wesen, zu einer gottähnlichen prima causa!)


[Pawlik]Wie verständnislos Hoerster mit der Tradition umgeht, die er zu widerlegen trachtet, wird exemplarisch deutlich an seiner Diskussion des kosmologischen Gottesbeweises. Diesem liegt eine menschliche Urerfahrung zugrunde,[Pawlik]

Nun, Pawlik hat insofern Recht, als heutige Theologen tatsächlich die Gottesbeweise nicht oder kaum mehr zur Begründung der christlichen Lehre heranziehen. Dazu ist jedoch zu sagen, dass erstens keiner verpflichtet ist, aktuelle Theologie zu betreiben, und es zweitens Hörster nicht um eine theologische Stellungnahme geht (sind wir jetzt alle plötzlich dazu verpflichtet?), sondern um eine philosophische ? was übrigens Pawlik auch einräumt. Und genau da werden Gottesbeweise schon noch diskutiert. Schließlich drittens werden die Gottesbeweise in der Theologie zwar nicht zur Begründung herangezogen, jedoch sehr wohl noch als Analogiebildungen oder Plausibilitätsargumente.

Der Einwand von Pawlik ist schlicht dreist zu nennen, weil er einem Anderen etwas verbieten will, was er für sich selbst in Anspruch nimmt. Im Grunde läuft er so:
- Hörster widerlegt den Kosmolog. Gottesbeweis.
- Pawlik entgegnet, dass dieser schon vom Tisch sei, und man ihn deswegen nicht widerlegen müsse.
- Dann zaubert Pawlik den Gottesbeweis aber wieder hervor, indem er sagt, er enthalte eine sehr tiefe Wahrheit (menschliche Urerfahrung) ohne jedoch zu sagen, was diese denn sei (außer dem Heideggerschen ontologischen Grundsatz), was wiederum mit dem Kosmolog. Gottesbeweis so viel zu tun hat wie die Kuh mit dem Sonntag.

Das Ganze entspricht einem Hütchenspiel auf höherem Niveau. Denn man darf den Gottesbeweis nur so verwenden, wie uns Herr Pawlik und seine Theologen uns dies vorschreiben, als analogisierende, aber trotzdem tiefe Wahrheit.

[Pawlik]Hoersters Unverständnis gegenüber dem Anliegen seiner Gegner führt dazu, daß er am kosmologischen Gottesbeweis vorbeischreibt. Warum, so gibt er zu bedenken, könne man die Welt nicht als etwas begreifen, das den Grund seiner Existenz in sich trage? Die Antwort der klassischen Metaphysik liegt auf der Hand: Weil man dann auf der Ebene des Seienden in seiner Variabilität steckenbliebe, der Frage nach dem Grund des Seins aber auswiche.[Pawlik]


1.) Hörster schreibt nicht an Thomas vorbei! Thomas wollte tatsächlich und ernsthaft Gott beweisen.
Dass der Gottesbeweis heute aus Gründen seiner Unhaltbarkeit von Theologen fallen gelassen wird , ist nicht Hörsters Problem!
2.) Nun, auch ich kann bei den hingeworfenen Brocken nur raten, was Pawlik meint. Furchtbar ist zunächst das Ineinswerfen der beiden Begriffe Ursache (causa) und Grund (ratio, principium).
Scholastik (Thomas) und Metaphysik (Leibniz, Spinoza) sind zunächst einmal nicht dasselbe.
Ähnliches hat dies z.B. Leibniz in seiner Metaphysik vertreten (Monadologie). Leibniz nahm an, dass jede Monade etwas Unteilbares sei und daher den Status einer Substanz besitze (nur Substanzen sind Entitäten, die Akzidenzien, also Eigenschaften, besitzen können). Die Wirklichkeit bestehe nun aus Monaden (Einheiten) mit unterschiedlichen Graden von Bewusstsein: von Materiepartikeln bis zum Menschen (Kaskadensystem). Monaden sind Substanzen, die keine Wirkungen auf andere Monaden ausüben können und für sich abgeschottet existieren ("Fensterlosigkeit"). Mit dem Begriff Wirkung ist die Veränderung der Substanz gemeint: Wir können Tiere nicht zu Menschen machen, und Dinge nicht Tieren. Das ist innerhalb des Substanzbegriffes auch plausibel: Würden sie nämlich dies tun, dann wären sie nicht allein Träger von Akzidenzien. Monaden sind ewig, autonom, einzigartig und unteilbar, jedoch haben sie Fähigkeit der Wahrnehmung.
Nur Gott kann Monaden erschaffen und zerstören, er ist sozusagen die einzige vollkommene Substanz, die alle andere Substanzen begründet.

Mit der Monadologie versuchte Leibniz zwei philosophische Probleme zu lösen: Nach Descartes bestanden zwei Substanzen - Geist und Materie -, die in Wechselwirkung zueinander stehen sollten. Das Problem war nur, an welchem Ort und in welcher Weise dies geschehen sollte. Da die res cogitans (Geist) und res extensa (Materie) in keinerlei substanziellen Beziehung zueinander stehen, können sie dies nur akzidenziell. Anders, die Wechselwirkung ist nur zufällig, nicht notwendig. Damit wäre der Mensch jedoch entweder ein nur zufällig körperliches oder zufällig geistiges Wesen, aber niemals beides zusammen.
Bei Spinoza gibt es nur eine Substanz, die des höchsten Wesens Gott. Alle Lebewesen sind nur kontingente (zufällige) Veränderungen dieser Substanz, also seine wesensmäßigen Akzidenzien.

Ob Descartes, Spinoza oder Leibniz, bei allen dient Gott als Begründungsbasis des Seienden.

In der schlimmsten Lesart wiederholt Pawlik den kausalen Gottesbeweis, nur auf einer anderen Ebene.
Er läuft in etwa so:
Alle Dinge der Welt verweisen auf Ursachen/Gründe, die in der Welt liegen.
Da es aber prinzipiell unendlich viele Dinge gibt, muss es dann auch unendliche viele Ursachen geben (das meint der Begriff der Variablität).
Damit hätte man aber nichts erklärt, sondern sei wieder auf die Dinge der Welt verweisen.
Der Grund der Welt lasse sich demnach nur durch ein Prinzip erklären, was außerhalb ihrer existiert.

Auch dieser "Beweis" läuft wieder so, dass aus der Unendlichkeit - diesmal nicht als unendlicher Regress, doch als unendliche Variablität (Nebeneinander von Ursachen) - auf eine erste Ursache geschlossen wird.

Ähnlich kann man Hegels Unternehmen sehen (Phänomenologie des Geistes): Der Grund der Welt liegt außerhalb ihrer selbst - dem an sich seienden Weltgeist, der sich entäußert (für sich), um sich in der Weltgeschichte zu verwirklichen (an und für sich).

Angesichts moderner Physik ist das nat. alles barer Unsinn, wenn man mit Metaphysik beweisen will, dass es keine immanenten Gründe gibt. Die Physik sagt, dass die Naturgesetze Teil der Natur sind und nicht außerhalb ihrer liegen. Die Frage, woher diese stammen (kausal) wird in der Kosmologie beantwortet, die Frage, wie sie begründet werden, nicht gestellt.


[Pawlik]Ähnlich kurzschlüssig argumentiert Hoerster dort, wo er auf die Verteilung der Begründungslast zwischen den Bekennern und den Leugnern der Existenz Gottes zu sprechen kommt. Die Begründungslast trage stets derjenige, der die Existenz eines bestimmten Gegenstandes behaupte, nicht derjenige, der sie bestreite. "Dies gilt nicht nur für die Existenz etwa des Yeti, sondern genauso für die Existenz Gottes." Dabei verkennt Hoerster, daß es auf dem Feld der Gottesbeweise nicht darum geht, das Verzeichnis der innerweltlich existierenden Objekte um einen weiteren Eintrag zu ergänzen, sondern darum, der Frage nach dem Grund allen Seins gerecht zu werden. Begründungspflichtig ist hier derjenige, der wie Hoerster die Relevanz dieser Frage von vornherein in Zweifel zieht, nicht sein Gegner, der ihr Rechnung zu tragen versucht.[Pawlik]

Ja genau, das ist Pawliks dauernde Präsupposition!
Hörster: Nicht ich, der Atheist muss begründen, warum Gott NICHT existiert, sondern die Theisten, warum er existiert.
Pawliks neue Ebene: Du musst auch nicht Gott widerlegen oder beweisen, sondern zeigen, worin der Grund des Seins DANN besteht.

Das Unfaire an Pawliks Argumentation ist eben, dass er das Konzept ?Gottesbeweis? (angeblich theologisch abgehakt) durch ?Grund des Seins? ersetzt und immer sagt: Ok, Hörster, wenn dir Gott nicht schmeckt, dann musst du aber den Grund des Seins erklären.
Dass diese Erklärung natürlich unmittelbar wieder zu Gott oder einem anderem Transzendenzprinzip führt, ist genau so klar wie die Tatsache, dass er Hörster, der sich ja gerade gegen das Widerlegen von Beweisen sträubte, einen weiteren Beweis aufbrummt, nämlich den den Grund des Seins zu beweisen.


[Pawlik]Als Fels des Atheismus gilt das Theodizeeproblem. Auch Hoersters Buch ist hier am stärksten. überzeugend weist Hoerster nach, daß sich die natürlichen und moralischen übel dieser Welt nicht mit der Vorstellung in Einklang bringen lassen, die wir von einem sowohl allmächtigen als auch allgütigen Gott hegen. Die diversen Brückenthesen, mit denen christliche Apologeten nachzuweisen versuchen, daß die Beschaffenheit der Welt und des Lebens moralisch unanstößig sei, halten nicht stand. Die Frage ist allerdings, was daraus folgt. Hermann Lübbe hat dazu schon vor Jahren alles Nötige gesagt: Die Frage der Theodizee sei eine religiös überflüssige Frage, denn es hätte moral- und lebenszerrüttende Folgen, die Anerkennung des Sinns des Lebens auf die Basis eines Urteils über seine moralische Rechtfertigungsfähigkeit stellen zu wollen.[Pawlik]

Die Argumentationsstrategie von Pawlik wird jetzt klar: Zuerst den Gegner ins Leere laufen lassen (dessen Aussagen als unwichtig, veraltet, unzutreffend oder irrelevant hinstellen) und dann auf einer anderen Ebene neue Begründungen fordern (Grund des Seins, Hörster soll jetzt die theologische Frage beantworten, was aus einer bescheuerten Welt folgt???). Und dabei immer schön gewürzt mit einem Namedropping, welches Unverdautes und Unausgegorenes zu Tage fördert (die "Metaphysik" ==> welche???, "Lübbe" ==> wann und wo???).


[Pawlik]Der Gläubige ist sich darüber im klaren, daß die Welt keineswegs gut ist, sondern der Erlösung bedarf. Er weiß aber auch, daß Gott seinem Sohn das Leiden nicht erspart hat, daß durch dessen Kreuz das Heil in die Welt gekommen ist und daß jeder Leidende in der Nachfolge Christi steht und daher hoffen darf, mit diesem zu leben, so wie er mit ihm sterben muß. Der christliche Umgang mit dem Leiden wird trivialisiert, wenn man ihn auf das Problem der Vereinbarkeit zweier Prädikatoren des Gottesbegriffs verkürzt. Hoerster schreibt gegen einen Gott der Philosophen an, nicht gegen den Gott der Christen. Christlich sind, wie Benedikt XVI. in seiner Enzyklika "Deus Caritas est" bekräftigt hat, die Tugend der Geduld, die im Guten auch in der scheinbaren Erfolglosigkeit nicht nachläßt, sowie die Tugend der Demut, die Gottes Geheimnis annimmt und ihm auch im Dunklen traut.[Pawlik]

Die Unverfrorenheit, mit der die Pfaffen und ihre Vermarkter seit Neuestem auftreten, schlägt jeder, aber auch wirklich jeder Form rationaler Auseinandersetzung ins Gesicht. Nicht nur, dass sie alles auf die Ebene ihres widerlichen Kinderglaubens zerren wollen, nein, sie kanzeln jeden ab, der nur versucht, leise Zweifel anzumelden.
 
Login
Mitgliedername

Passwort

Kostenlos registrieren!.
So kannst du an den Diskussionsforen, dem Essaybereich und den Umfragen teilnehmen.

Grenze
Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 26. 11. 2009
youporno gros cul, femmes arabe obeses sex xxx v dio, mali sex porno, gratuit sex avec les animal, douche sperme streaming, sex dance arab ass, salop sex mam, fille nue super belle devant la webcam, video x lesbiene gratuite, you red video sexe, video porno sex algerie, chevalsex, video sex arab tunisiene, film de cul streaming, violent sex free vid o  , ayla webcam sex, gays hommes nus , porno gay on redtub, zofile avec femmes, culotte tgp


Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 10. 10. 2010
arabi culo negre infermiere depravate culo vivo foto sexy di uomini celebri sicilia fighe disponibili foto grat s per cellulari donne che scopano con animali vip che scopano gratis foto di culi in minigonna collant autoreggenti crea tette flash moglie zoccole racconti figa molto pelosa nbsp stupri amatoriali gratis anziane erotiche giovani filmato riti sessuali foto video incesti madre figlio immagini di rapporti sessuali in macchina tettone pornp racconti poro bulma fumetti hard seniprosperosi video di donne che scopano belle vagine nbsp tg gigi d alessio tradisce la moglie edelweiss video eros fiera trans bondage roma laurax troie incontri privati bocchinare vergini eros e tanatos nbsp uomini nudi sesso gay belli laurax scopa casalinghe nude gratis nbsp video nudi gratuiti miss culo supereva immagini coito orale vecchie puttane it foto gratis casalinghe porche incontri vecchie rumene


Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 23. 10. 2010
sex amateuer video100 gratuites sex movie arabe youporn transs allopass fist abkingdom blogs sex et animeaux site gratuit des incestes une salope sur une bite de cheval webobo le secret du sex femme sexe fille cheval zoophile bourgeoise mature xxl ovidie stream film de beurttes sexe sex video gratuit com tube8 jeune homme puceau depucelle une teen en video film x bite beur gratuite porno zoophilie anal photos pornos 2f 1h videio sex adult gratuit rencontre transexuel dans le languedoc photo transexuel maroc wwwnador tele chargement gatuite des film porno arabe photos volees filles nues partage gratuit film x film x gay streaming les site sxey des jeune fille de 16 ans video et photos de mamans en chaleur blog amateur gode ceinture zoophile xxx femme avec chien sex photo o manga hantail gratuit emilie la salope libertinagemontpellier chiavateestrem ostroleka pl kamitanitaro fantastic cc video porno arab free onlne animal sex clip extrait gratuit baise animal torrent narutovideosexegratuit ragazzeco ilawa pl jeux flah hantai porno


Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 25. 10. 2010
free sexy teen movie free beastiality porn gay porn dvds free amateur gay porn pictures new movie script latest movie trailer mega porn stars videos free anal porn trani pics porn stars of the 1980s free porn site movies thumbs adult porn cartoons archives new malayalam movie disney porn pokemon gay brazil movie bollywood live movie mature movie wife disney's road to el dorado porn free porn black getto booty free porn thumbnail movies milf porn free hardcore 2007 movie woman wonder sexey black female ***** free porn sites free amatuer teen porn 2 4 fantastic movie trailer free adult hardcore porn web sites celebrity free movie porn simpsons porn cartoon valley et fi home movie phone sci vintage lesbian movie alpha dog movie soundtrack free young hairy ***** movie adult movie psp cartoon porn sex jetsons flinstones simpsons free porn images of the simpsons free redhead ***** movie bart simpsons porn free full length lesbian movie hollywood movie showtimes babe brazilian free movie naked trailer american asian porn free zoo porn videos


Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 15. 11. 2010
milano sexie aflam arabic porn teen porn hardcore histoire x zoophile inceste google seniors gays photos tv porno extrem dilatation petit extrait asiatique nues poilue photo miss gros tetons photos de fille de 15 ans salopes sharingporno sexde femme nue hentai transexuel streaming mamie chaude gratuit sex cheval and femme tube video videovideo trans zoophile web tv transexuelle tgp vieilles dans toovids photos femmes nues pisseuses ma cousine video x gratuite enculeuse streaming x porno extrait femme soumise sexes vieux gay extraits videos gratuits youporn you j amateur tube site porno s n gal slut arab xxx sex arabic photos perso ma femme nue photos sexe annimal femme t l chargement porno 3gp gratuit free video amateur adulte mature youporn com lite salope youtube blog de femme exhibitionniste dans les lieu public m res de famille poilues dans youporn com incesti video annuaire sex stream tv video vieux avec jeune gratuit porno mature avec des couettes sexvideo belle femme


Re: Über die die Kritik der Religionskritik - ein Kommentar(Punkte: 0)
von Anonymous am 19. 11. 2010
ados gay cam amateur sexe animau extrait over blog video jeune mec nu tsunade top sex extrai video des plus grandes bites meglio di youporn forum sexe zophile femmes asiatiques baisent avec les animaux la zoophilie xxl sexe gratuit jackie et michel tv photos vieilles chattes poilues de mamies gouines visionner video lesbienne gratuit free latina trailers blog teen nue filmx femme mure avec jeune homme a regarder gratuit vieilles photos porno sextv orgasme videos streaming de zoophilie www rtltvi bdm tv fille poilue nue arabe beurette streaming transexuel zoophile film gratuit fille de 11 ans dans un clip porno extrait video amateur de jeune fille se faisant par un chien brigittelahaiesuce storiegratisse zarow pl suce bite de cheval rocco pisse sur laetitia www free gallerie xxx incest mere et fils fr premier fist anal video massage huile thai porno blog minet gay amateur video julia channel soubrettes steraming sex video x gratuites catherine ringer sans t l chargement gros nenes bites sans inscription sans t l chargement film x video massage tantrique sexe you tubes lisbiennes algerie grosses salopes jouisseuses sex free anmal cheval porno cheval gratuit


killjim01 (Punkte: 1)
von killjim01 (-)
am 30. 01. 2015
(Userinfo | Artikel schicken)
jordan 11 snakeskin
[url=http://www.michaelkorshandbags.eu.com][b]michael kors outlet online sale[/b][/url]
http://poloralphlauren.josephsiri.com
http://www.toms--shoes.com


[Die Philosophie Page]
[eMail]
[Disclaimer]
© Copyright: Wolfgang Melchior, 1997-2013