Start Themen Downloads Forum _TOP10 Alle Artikel dieser Site
Willkommen bei Die Philosophie PageDie Philosophie Page
Alles, was Philosophen anmacht
[ Essay schreiben ]    [ Link melden ]
Suchen   
[ Suche nach Philosophie im Netz ]
Du bist ein anonymer Benutzer. Du kannst dich hier anmelden   30. 04. 2017  
Verwaltung
· Home
· Anmelden
· Registrieren
· Mitgliederliste

· Impressum
· Kontakt
· über den Autor

Recherche & Wissen
 ·  Ressourcen und Links
 ·  Lektüreliste
 ·  Buchempfehlungen
 ·  Suche

Unterhaltung
 ·  Rätsel

Readings
 ·  Systematischer Index

Philosophen:
 ·  Adorno
 ·  Aristoteles
 ·  Davidson
 ·  Eigen
 ·  Goodman
 ·  Mill
 ·  Platon
 ·  Rawls
 ·  Sokrates
 ·  Weizsäcker
...alle anzeigen

Themen:
 ·  Ethik
 ·  Evol. Erkenntnistheorie
 ·  Globalisierung
 ·  Kommunitarismus
 ·  Konnektionismus
 ·  Kooperation
 ·  Kybernetik
 ·  Liberalismus
 ·  Spieltheorie
 ·  Universalienstreit
 ·  Utilitarismus
 ·  Wissenschaftstheorie
...alle anzeigen


 ·  Download Readings

Community
 ·  Gästebuch
 ·  Foren
 ·  Chat
 ·  Eure Essays
 ·  Newsletterabo

Weitere Webprojekte
 ·  WIS
 ·  Widerspruch

Index - Readings zu Rawls
Freigegeben von: Wolfgang Melchior

Rawls (1921-2002)

Rawls Theorie der Gerechtigkeit

Inhalt:

I. Tutorium: Rawls’ Theorie der Gerechtigkeit
II. Das Vorgehen bei Rawls im Vierschrittmodell:

############################################

I. Tutorium: Rawls – Theorie der Gerechtigkeit

Relevante Textpassagen:
Kap. 1, S. 19-39
Kap. 2, S. 81-129
Kap. 3, S.145-180

Thematische Schwerpunkte:
1.) Die Anwendungsbedingungen einer Theorie der Gerechtigkeit (Güterknappheit und Kooperationsmöglichkeiten)
2.) Ausgestaltung und Funktion der Urzustandes
3.) Entwicklung und Konzeption der Gerechtigkeitsgrundsätze

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Was will Rawls in seiner „Theorie der Gerechtigkeit“?
Eine Theorie der Gerechtigkeit aufstellen;)
„Gerechtigkeit ist die erste Tugend sozialer Institutionen“
Abgrenzung von intuitionistischen Konzepten (Gerechtigkeit als reine moralische Tugend oder Empfinden/Einzelüberzeugung) und von utilitaristischen Konzepten (Gerecht abgeleitet von Nützlichkeitserwägungen)

1. Gegenstand einer Theorie der Gerechtigkeit:
Gesellschaft: Wohlgeordnete Gesellschaft (well-ordered society): 1.) Alle erkennen die gleichen Gerechtigkeitsgrundsätze an und 2.) die sozialen Institutionen genügen diesen Grundsätzen.

=> Rawls’ Theorie der Gerechtigkeit ist keine empirische Theorie, sondern eine idealtypische Theorie oder eine „Theorie vollständiger Konformität“

Gesellschaftsteile: Grundstruktur des Gesellschaft (basic structure of society) = wie Institutionen Rechte, Pflichten und Güter verteilen

=> Rawls’ Theorie der Gerechtigkeit ist eine Theorie der Verteilungsgerechtigkeit (distributive justice)


2. Verfahren/Methode

Gerechtigkeitsprinzipien als rationales Entscheidungsproblem (Theorie rationaler Entscheidungen; theory of rational choice).

Verallgemeinerte vertragstheoretische Methode

Vertrag bei Hobbes und Locke: eine wirkliche, wenn auch nicht tatsächliche übereinkunft vernünftiger Menschen. Vertrag wird historisch aus anthropologischen Prämissen abgeleitet (Naturzustand).

Vertrag bei Rawls: eine hypothetische, kontrafaktische übereinkunft vernünftiger Menschen. Vertrag wird rein argumentationslogisch aus einer theoretischen Situation abgeleitet (Urzustand).


Vergleich zum besseren Verständnis: Rawls entwickelt ein Computerprogramm, in dem eine Anfangsbedingung setzt (Schleier des Nichtwissens), logische Parameter (Entscheidungsgrundsätze) und eine Endbedingung (Einigung über Gerechtigkeitsgrundsätze) und drückt dann „Start“. Ergebnis ist eine (=seine) Theorie der Gerechtigkeit.

Der Urzustand (original position)
„Gerechtigkeit als Fairness“
Gerechtigkeit als Fairness heißt, dass nur, das was in einer fairen, d.h. gleichen Ausgangssituation gewählt wird, gerecht sein kann. (S. 29) (Oder: Keiner wird bevorzugt!) Ziel. Die Willkür der Welt muss zurechtgerückt werden (S. 165)

Der Urzustand und der Schleier des Nichtwissens (veil of ignorance):
(siehe auch Anwendungsverhältnisse S. 148 ff)
a) Positiv:
Die Personen betreffend (=moralisches Subjekt):
- Gerechtigkeitssinn
- Begriff vom eigenen Wohl und Guten („es ist besser von einem Gut mehr zu haben als weniger“, siehe S. 166)
- Gegenseitiges Desinteresse
- Kein Neid
- Allgemeines Wissen von Wirtschaft und Gesellschaft
Die Gesellschaft betreffend:
- natürliche Güterknappheit
- Interessenkonflikte
- Vorstellung, dass Kooperation vorteilhaft ist

b) Negativ:
- ihre eigene soziale Position in der Gesellschaft
- die Anzahl und den Wert ihrer Güter
- ihre individuellen Neigungen und Präferenzen
- ihre eigenen Begabungen und Fähigkeiten

FBI (für besonders Interissierte): siehe Kants Begriff des autonomes Subjekts

Rechtfertigung des Urzustandes
Konkretisierung über überlegungsgleichgewicht (refelective equilibrium)
übereinstimmung der Grundsätze mit wohlüberlegten Gerechtigkeitsvorstellungen (Gleichheit von Ausgangsbedingungen, Gleichheit der moralischen Subjekte)





3. Die Prinzipien der Gerechtigkeit und ihre Interpretation

Das erste Prinzip:
- Grundfreiheiten (Menschen- und Bürgerrechte), also unteilbare und unveräußerliche Rechte
- Sie müssen das Prinzip der Nichtverletzung erfüllen
- Sie sind für alle absolut gleich
- Lexikalische Ordnung zwischen Erstem und Zweitem Prinzip: Kein Ausgleich zwischen Rechten und Gütern oder: Vorrang des Rechten vor dem Gutem oder: Austauschverbot zwischen Grundfreiheiten und sozialer/wirtschaftlicher Stellung


Das Zweite Prinzip: Unterschiedsprinzip (Difference Principle):
Grundgedanken: Abmilderung zufälliger Kriterien wie persönliche Fähigkeiten, Talente und – vor allem – Gütermengen bei Verteilung.
Ausschluss aller vom moralischer Standpunkt gesehen zufälliger Kriterien.

Vorteile der Schlechtergetellten durch Vorteile der Bessergestellten (siehe S. 96)

Die Deutung im Sinne des Systems natürlicher Freiheit oder die Pareto-Optimalitätals Effizienzkriterium:
Def.: Pareto-Optimal ist eine gegebene Verteilung, wenn jede Veränderung mindestens einen Beteiligten schlechter stellt.

Pareto-Optimalität bezieht sich auf eine zeitliche Veränderung und fragt danach, welche Verteilung nach einer Veränderung besser ist. Besser ist eine Verteilung dann, wenn sie mindestens einen besser stellt und alle anderen unverändert lässt. Ist dies NICHT der Fall, ist die gegebene Verteilung pareto-Inoptimal.

Pareto-Optimalität ist kein Gerechtigkeitsprinzip, weil:
- es krasseste Ungleichverteilungen rechtfertigt
- es kein Entscheidungskriterium für eine bestimmte Verteilung hergibt bzw. nur eine partielle Rangordnung zuläßt


Die Deutung im Sinne des Systems demokratischer Gleichheit:
Was ist eine Indifferenzkurve(nschar)?
Menge aller Präferenzordnungen zwischen denen zwei oder mehr Individuen indifferent sind.

Erster Teil (a): Verteilung von Gütern
Verkettung:
S. 101 ff. Jeder Besserstellung der Bessergestellten geht einher mit einer Besserstellung der Schlechtergestellten, d.h. die Veränderung der zwei repräsentativen Gruppen ist positiv gekoppelt.

Zweiter Teil (b): Verteilung von Ämtern und Positionen

Verfahrensgerechtigkeit fragt danach, welche Methode angewendet werden soll, so dass alle Beteiligten das Ergebnis als gerecht beurteilen.

- Vollkommene Verfahrensgerechtigkeit: es gibt mindestens eine Methode, die ein gewünschtes Ergebnis liefert (Bsp.: Güterverteilungen bei fester Gütermenge)
- Unvollkommene Verfahrensgerechtigkeit: es gibt eine Methode, die jedoch nicht immer ein gewünschtes Ergebnis liefert (Bsp: Gerichtsprozess)
- Reine Verfahrensgerechtigkeit: es gibt kein gewünschtes Ergebnis (also etwa: alle sollen gleich viel Ämter innehaben), sondern nur eine abstrakte Methode (Bsp.: Wette)

Unparteilichkeit
Faire Chance
Herstellung durch ein Regelsystem


Egalitäre Tendenz der Prinzipien:
- Chancengleichheit: Gesellschaft muss sich mehr um die Benachteiligten kümmern (weniger Begabten, diejenigen mit schlechteren Ausgangsbedingungen)
- Natürliche Gaben werden als Gemeinschaftssache betrachtet: den Begabten sollen Anreize gegeben werden besser zu werden, die weniger Begabten sollen jedoch auch davon Vorteile besitzen.
- Die Anreize: Bessergestellte haben mehr von ihren eigenen Begabungen, die Schlechtergestellte jedoch noch die Chance a) zum Aufstieg und b) eine Grundsicherung


4. Die Ableitung der Gerechtigkeitsprinzipien aus dem Urzustand

Formale Bedingungen = vier Kriterien:
Allgemeinheit, universellen Anwendbarkeit, Öffentlichkeit, Rangordnung ermöglichend, Endgültigkeit

Urzustand (siehe oben)


Ausgangspunkt: Entscheidungen unter vollkommener Unsicherheit (wie im Urzustand gegeben)
Individuen im Urzustand wissen, dass es soziale Ungleichheiten gibt, die durch unterschiedliche Fähigkeiten, Talente und soziale Startbedingungen entstehen.
Jedoch weiß keiner, ob er zur Gruppe der Begünstigten oder nicht gehört.

Erstes Prinzip:
Da sie wissen, dass zur Verfolgung von Lebensplänen Grundrechte erforderlich sind und da sie wissen, dass diese notwendig sind zur Verfolgung von Zielen überhaupt wählen sie Erstes Prinzip und den Vorrang dieses Prinzips vor irgendwelchen anderen.


Zweites Prinzip:
Keiner weiß, an welcher sozialen Position er nach Lüftung der Schleiers des Nichtwissens landet (keine Wahrscheinlichkeitsaussagen).
Es liegen „schwere Risiken vor“: bei falscher Wahl ist es möglich, noch weiter unten zu landen.

Annahme: Individuum x landet am Ende der sozialen Stufenleiter (Zuweisung der Position durch seinen Feind)
Frage: welches System der Verteilungsgerechtigkeit würde es wählen?
Antwort: Dasjenige, in dem es am besten gestellt ist (relativ zu anderen Systemen)

Individuum vergleicht verschiedene Wahlmöglichkeiten und ordnet diesen Werte zu. Es entscheidet sich für die Möglichkeit, bei der das Minimum am größten ist (=Maximin)
=> es würde als Verfahren der Verteilung ein Ausgleichsprinzip wählen = Unterschiedsprinzip


Guter Link:
Christopher Bertram: Lecture 7: Rawls: The Original Position http://info.bris.ac.uk/~plcdib/lect7.html




II. Das Vorgehen bei Rawls im Vierschrittmodell:
1.) Gerechtigkeit ist Fairness:
Zunächst einmal befinden wir uns im aktuellen Jetztzustand und überlegen uns, was denn als Prinzipien der Gerechtigkeit grundlegend ist. Ergebnis dieser überlegungen ist das Fairness Prinzip, d.h. dass nur das gerecht sein kann, was unter und von gleichen und freien Menschen entscheiden wird.

2.) Der Urzustand:
Mit dem Fairness-Prinzip bastelt Rawls nun eine HYPOTHETISCHEN Urzustand und gestaltet ihn aus nach:
a) was wissen die Leute in diesem Zustand
b) was wollen die Leute in diesem Zustand
zu a) sie wissen NICHTS über ihre aktuelle soziale und wirtschaftliche Position innerhalb der Gesellschaft (= Schleier des Nichtwissens). Sie wissen jedoch, dass es erstrebenswert ist mehr Güter von etwas zu haben als weniger
zu b) sie wollen grundsätzlich Prinzipien zur Verteilung der Güter verabschieden

3.) Wahl der Prinzipien:
Rawls nimmt an, die Leute im Urzustand würden sich für seine Prinzipien entscheiden und nicht für andere, weil:
- sie denken, dass es bestimmte Güter gibt, die unabdingbar für das Verfolgen von Zielen sind und die deswegen absolute Priorität: haben sollten: dazu zählen Freizügigkeit, Handlungsfreiheit, Bürgerrechte (Wahlrecht etc.), kurz die Freiheitsrechte (= 1. Prinzip)

- sie unsicher darüber sind, wo sie NACH der Lüftung des Schleiers im sozialen gefüge landen werden. Eines seiner Prinzipien (das Unterschiedsprinzip) sorgt nämlich dafür, dass selbst wenn man an Ende der sozialen Stufenleiter steht, man noch vergleichsweise (im Vergleich zu Gesellschaften mit anderen Prinzipien der Gerechtigkeit) gut dasteht. (= 2. Prinzip)

Im 1. Prinzip werden Güter behandelt, die Rawls als unteilbar erachtet und die jedem gleichermaßen zustehen sollen, im zweiten Prinzip, dem Unterschiedsprinzip, sollen die Güter geregelt werden, die teilbar sind, also bei denen Personen mehr oder weniger besitzen können: wirtschaftliche Güter wie Geld, Besitz etc.

4.) Nach dem Urzustand:
Jetzt geht es darum die Prinzipien auf die reale Gesellschaften anzuwenden und danach zu fragen, welche Auswirkungen die Prinzipien auf die Praxis haben und wie damit Konflikte gelöst werden können.

Folgenden Lesestoff habe ich für euch zusammengetragen:

  • Magisterarbeit Zu John Rawls Theory of Justice
    (Download der kompletten Arbeit hier)

  • Original Position
    Ein hervorragender Artikel zur zentralen Frage der Theory of Justice der Internet Encyclopedia of Philosophy

  • Richard F. Moorton, Jr.: Does "The Right" Matter More Than "The Good?"
    Eine kritische Stellungnahme zu Rawls Theorie

  • John Evans: The Illustrious John Rawls
    Eine sarkastisch-kritische Stellungnahme zu Rawls Original Position

  • Weitere Links hier im Links-Bereich

  •  
    Login
    Mitgliedername

    Passwort

    Kostenlos registrieren!.
    So kannst du an den Diskussionsforen, dem Essaybereich und den Umfragen teilnehmen.

    Verwandte Links
    · Mehr zu dem Thema Readings Rawls
    · Nachrichten von Wolfgang Melchior


    Der meistgelesene Artikel zu dem Thema Readings Rawls:
    Index - Readings zu Rawls


    Grenze
    Für den Inhalt der Kommentare sind die Verfasser verantwortlich.
    Re: Index - Readings zu Rawls(Punkte: 0)
    von Anonymous am 26. 11. 2009
    photos gratuit femmes nues de plus de60ans, photo fille de 14 ans a poil, femmes avec vieux sex, zoophile fille japonaise, video de massage porno gratuit, ma soeur porno , gamines et putes porno, clip gratuit zoofilie, grosse bite ga, telecharger sample porno, gay sado blog, blogs gay black youtub, video amateur porno rennes, massage sexe minet, fifiaja, salope d butante, kerry condon nue, pute streaming free, ***** japonaise, video salope pute


    Re: Index - Readings zu Rawls(Punkte: 0)
    von Anonymous am 09. 10. 2010
    anime yuri porno cartoon porno terres noir gratuit gay film porno gratuitement le film tranny xxx telechargeables gratuitement films d'animation pas de porno msn Videos porno gratuites anime porno groupsmsncom site song telechargement gratuit film tamil noir photos porno chatte sexe gratuit totalement gratuit photos porno 10 films de cinema porno gay realite sans peau claire filles noires porn clips s Greenguy o rama lien porno gratuit photos de Shania Twain porno pour les hommes gais noir gratuit photos porno star Critique du film dvd cartoon noyau dur porno amateur film gratuit mature porn film lesbien orme titre nouvelle scene porn cartoon sexe porno adulte xxx Voyage film gay ***** plein film hardcore gratuit porno gay au Royaume-Uni pokemon film libre pour regarder la ***** boire regarder un film gratuitement liste des femmes porno l etoiles marche noir porno asian videos porno gratuit sans adhesion roux stars du porno pouce film hardcore film libre milf porno hardcore sexe film Bubble Butt anime pour film porno previsualisation de la video sans s tamil tamil sexe cour stomp clip 1,00 $ porn noir extrait gratuit film porno gay minets xxx photos porno stars


    Re: Index - Readings zu Rawls(Punkte: 0)
    von Anonymous am 04. 12. 2010
    bite de chevale anal porn mere porn amateur streamt over blog puceau nu porno grosse fesse canadienne d extrai gratuit videos xxx porno amateurs poilues blog femmes lubriques blog video streaming film porno complet sex japonaise extrait video vieille bite a sucer branler mater l2lenf supermin podhale pl blog mamie nue you tube sexe femme avec animaux wwwtubered bambolev tgory pl megarotic trucchetto site inceste mere et fils video porno hub lesbiche massage x video gratui bisexuel porn movie un cheval baise une femme photos de gays arabes zoophilie amateur blog xxx blog des femmes poilues gratuit femmes avec sexe de cheval video porno couples matures sans email massage chine video gratuit film naine porno photo hard zoophilie fille 18 ans qui pisse tous les sites de video et photo gratuite asiatique interdit au moins de 18ans videos sex defloration gratuit web tv porno vieille femme mastubation d un chinoise extraits video zoophilie blog x video regarde porno gratuit brazilian scato free vids sex straming youporn noir http www femme a poile voir les culottes des filles sous leur jupes


    [Die Philosophie Page]
    [eMail]
    [Disclaimer]
    © Copyright: Wolfgang Melchior, 1997-2013